Man spricht deütsch

Anders als häufig unterstellt, verstehen sich auch Unix-Systeme mittlerweile auf Zeichen außerhalb des American Standard Code for Information Interchange. Sie tun es allerdings in der Regel nicht ganz freiwillig. Um den nach außen hin einwandfrei mehrsprachig parlierenden Mac auch auf ein umlautfähiges Fundament zu stellen, muss im Benutzerverzeichnis (cd ~) eine Datei mit dem schönen Namen .inputrc generiert werden. In dieser Datei sollten folgende Anweisungen stehen:

set meta-flag on set convert-meta off set output-meta on

Diese Methode funktioniert mit verschiedenen character sets (u.a. mit Unicode). Um die Umlaute auch in Verzeichnislisten (ls) zu aktivieren, muss die Option -v (oder -w) gesetzt werden. Sonst erscheinen in den Listen weiterhin Fragezeichen (??) anstelle der Umlaute.