Tagging

Jeweils mit einigen Jahren Verspätung rüste ich Funktionen nach, die im gesamten übrigen Web als etablierter Standard gelten: Ab heute haben meine Seiten nicht nur eine bestimmte Position in der Seitenhierarchie, sondern (teilweise) auch Tags. Nachdem sich diese Methode der mehrfachen Auszeichnung auf meinem lokalen System bewährt hat, will ich mich auf meiner eigenen Website wieder zurechtfinden. Getaggt werden nur selbständige Inhaltselemente, keine Kapitel und keine Knoten.

Weil ich aber als echter Geek eine Schwäche für Taxonomien habe, sind auch meine Tags hierarchisch geordnet:

Nein, ich bin nicht verrückt geworden, oder jedenfalls nicht verrückter als der hochverehrte Bruce Tognazzini:

Keywords have also been kept linear, with iPhoto just producing a gigantic blob of text displaying all the keywords in a matrix, and, by "all," I mean about 20% of them. (The rest remain permanently hidden from view, since the blob isn't big enough to show them.) [...] With Keyword Manager, users can nest their keywords as deeply as they wish, and choosing a keyword deep in the hierarchy will automatically also keyword the photo with every keyword in the hierarchy above it. For example, if I add the keyword, Aircraft Carrier, it will add Warship, Ship, and Vessel. Later, searching for any of these will find the photo.

Ich weiß natürlich auch, dass viele Nutzerinnen ihre Daten einfach auf einen großen Haufen werfen, der sich gefälligst selbst organisieren soll:

The reason is simple: the desktop is the one "place" on the computer that every user knows how to get to. People don't even think of it as existing in the file hierarchy (though, of course, it does); to them it's a location in the physical sense, and items placed within it behave almost as if they were real objects. A file can be "lost" in the file hierarchy—irretrievably, as far as novice users are concerned—but finding something on the desktop will never be any worse than rummaging through the messiest real-life junk drawer. And that bargain, that task of keeping things neat by placing, removing, and arranging, is something that people are comfortable with, and that their innate human abilities are tailored for.

– aber das ist kein gutes Argument gegen digitale Ordnung. Und jetzt entschuldigen Sie mich bitte, ich muss meine Rasenkanten stutzen.