To Publish Or Not To Publish

Auch bekannte und populäre Blogger haben so ihre Probleme:

I know this is probably too long, too broad, and too egotistical for the mass market to read, and you most likely skimmed over it. I wrote this just now, and I’m going to publish it now, even though it’s Sunday and it won’t see peak traffic. I don’t want to write top-list posts 10 times a day. I don’t want to be restricted to my blog’s subject or any advertisers’ target demographic. This site represents me, and I’m random and eccentric and interested in a wide variety of subjects.

Ja, die vermuteten Erwartungen des Publikums können einen schon etwas aggressiv machen. Dabei lässt sich die blogger trap (a.k.a. Schere im Kopf) sehr einfach vermeiden durch die Verwendung eines leinengebundenen Tagebuchs, das in einer verschlossenen Schublade des eigenen Schreibtischs aufbewahrt wird. Auf die Bezeichnung Weblog und die ganze Aufmerksamkeit müsste man dann natürlich verzichten, aber das sollte einem gänzlich uneitlen Menschen wie Marco Arment nicht schwer fallen.