Arbeitsteilung

Die Deutsche Bank hat alle Konten der Süddeutschen Zeitung mit sofortiger Wirkung gesperrt, weil die Aktivitäten des Blattes im Widerspruch [stehen] zu den Anforderungen, die die Bank an Finanztransaktionen stellt. Ein Verlagssprecher sagte in einer ersten... oh. Entschuldigung: Es handelt sich um Konten der Plattform Wikileaks, die von der Bank of America gesperrt wurden. Die SZ darf ihre Konten bei der größten deutschen Bank vorerst weiternutzen.

Beruhigend, dass nur irgendeine Webplattform auf diese Weise eingeschränkt wird und nicht etwa die Arbeit der freien Presse. Über Letztere entscheidet ja auch in den USA immer noch das Justizministerium und nicht die Finanzwirtschaft.