On Being Evil

Nachdem das Häschen-Image des Großen Bruders in den vergangenen Jahren etwas gelitten hat, bemüht sich jetzt auch der nette Buchhändler von nebenan um ein teuflischeres handfesteres Profil.

Was eignet sich dafür besser als der Aufbau eines Monopols? So schwer ist das ja nicht: Man entwickelt eine proprietäre eBook-Plattform und lädt alle Verlage ein, ihre Titel künftig über diese Plattform anzubieten. Wenn ein Verlag frech wird – und etwa die Preise für die eigenen elektronischen Titel bestimmen möchte – wirft man alle Titel des Frechlings aus dem Sortiment. Natürlich auch die gedruckten Fassungen. Das wird ihn Mores lehren!

Leider geht die Geschichte nicht so gut aus. Statt diesen lästigen Großverlag wie eine Schabe zu zerquetschen, kapituliert Amazon vor Macmillans monopoly over their own titles und gibt strong disagreement zu Protokoll. Putzig. Wenn das so weitergeht, kaufen die unverschämten Kunden demnächst sogar iPads statt Kindles.