Wissensdrang

Wer den Wissensdrang von Google bisher als jugendlichen Übermut eines noch jungen Unternehmens belächelt hat, sollte jetzt langsam erschaudern: Selbst wenn die Nutzerinnen sich nicht von Googles kostenlosem DNS-Dienst beglücken lassen, möchte Google alles über den Ausgangspunkt einer DNS-Anfrage wissen und schlägt eine entsprechende Erweiterung des DNS-Protokolls vor. Ich schlage vor, wir kürzen die ganze Sache ab und lassen uns alle ein Chrome OS-Netbook mit eindeutiger IPv6-Adresse zusenden, das man ausschließlich im Googlenet nutzen kann. Diese Salamitaktik macht einen ja ganz kribbelig.