Orientierungslos

Nach etwa einem Jahr ist der chinesische Dissident Gao Zhisheng, der sich nach Angaben der Polizei verlaufen hatte, wieder aufgetaucht. Bei aller Erleichterung gibt das auch Anlass zu unangenehmen Fragen: Wenn die chinesischen Behörden wissen, wie desorientiert ihre Kritiker sind – und Kritik an den weisen Entscheidungen der KPCh ist ja ein mehr als deutliches Symptom für eine gewisse Verwirrung – warum passen sie dann nicht etwas besser auf sie auf? Die Überwachung der Medien und des Internets sind ja gut und schön, aber viel hilfreicher wäre es doch, die betroffenen Personen morgens beim Brötchenholen zu begleiten. Dann könnte man ihnen auch – weil sie ihre Geldbörse natürlich schon wieder vergessen haben – mit etwas Kleingeld aushelfen und ihren fixen Ideen ein realistisches Bild der staatlichen Umsicht und Hilfsbereitschaft entgegensetzen.