Bild und Ton

Ungeduld und Perfektionismus, die Lieblingsschwächen ambitionierter Bewerberinnen, können nicht nur im Büroalltag Probleme verursachen.

Bis vor einiger Zeit habe ich komprimierte Filme mit mindestens zwei Tonspuren versehen: platzsparendes Stereo-AAC und zur Sicherheit die AC3-Tonspur (5.1) aus dem Quellmaterial. Seit dem Wechsel auf HD-Material verlasse ich mich nur noch auf 5.1-AAC:

This takes up less space than AC3: instead of 448kbps, you can do well with 384kbps (64 kbps per channel).

Leider kommt das iPad weder mit zusätzlichen AC3-Spuren noch mit 1080p zurecht, und meine Ungeduld verhindert es, auf ein iPad HD zu warten.

Zum Glück lassen sich die überflüssigen Tonspuren mit Subler entfernen, während ein aktueller Nightly Build von Handbrake eine 1080p-Videospur auf iPad-freundliche 720p reduzieren und multi-channel inputs in wunderbar altmodischen Stereo-Sound umwandeln kann (anders als das offizielle Release 0.9.4).