Der Verlust der Mitte

Wer hätte gedacht, dass ich den Rückzug von Roland Koch mal als Verlust der Mitte bezeichnen würde? Es ist wohl der Vergleich mit einschläfernder Wohltemperiertheit einerseits und pausenloser Krakeelerei andererseits, der Koch im Rückblick hinnehmbar erscheinen lässt. Immerhin hat der Herr aus Hessen wenigstens phasenweise differenziert argumentiert, ohne sich deshalb gleich bei Wechselwählern anzubiedern. Wer weiß – vielleicht wird man sich sogar außerhalb der CDU mal nach ihm zurücksehnen.