Voodoo 2.0

Entgegen landläufiger Vorurteile sind auch Geeks nicht gegen Aberglauben gefeit. Lieblingsobjekt parawissenschaftlich veranlagter Geeks ist die Lesbarkeit von Texten, wobei Lesbarkeit in diesem Kontext völlig losgelöst von inhaltlichen Aspekten zu verstehen ist. Wie viele obskure Geheimlehren nimmt die Legislogie ihren Ausgang in ganz vernünftigen Lehrsätzen (in diesem Fall aus dem Buchdruckerhandwerk), bevor sie sich in spekulative Gefilde begibt.

Das W3C hat auf Drängen der Legislogen eine legislogische CSS-Eigenschaft standardisiert – wenn auch etwas versteckt in den SVG-Spezifikationen:

text-rendering: optimizeLegibility;

Angespornt von diesem Erfolg bietet die legislogische Gemeinde eine erste Safari-Erweiterung an, die die Lesbarkeit des gesamten Webs verbessern soll. Die Wirkung ist – wie immer – noch stärker, wenn die Erweiterung gemeinsam mit einer Tasse basischen Tees und einer Handvoll Globuli angewendet wird.