Positive Diskriminierung

Barbara Dribbusch wundert sich über eine Leerstelle im öffentlichen Diskurs:

Hat schon mal jemand öffentlich erörtert, wie es eigentlich Bundeskanzlerin Angela Merkel schafft, neben ihrem Amtsstress die Wechseljahre zu bewältigen, in die Frauen unweigerlich jenseits des 50. Lebensjahres geraten?

Wirklich seltsam. Nach dem medialen Aufruhr um Stoibers Prostatabeschwerden und die Stirnglatze von Olaf Scholz drängt sich Merkels Menopause doch geradezu als Thema auf.