Stempel

So hätten die Berichte eigentlich lauten sollen, im September 2020:

Apotheker hat in seinen zehn Jahren an der Spitze von Hewlett-Packard den Computerhersteller zu einem Dienstleistungsgiganten umgebaut, dem nicht einmal die Wirtschaftskrise viel anhaben konnte. Er drückte dem Unternehmen seinen Stempel auf: Nach und nach verkaufte er das angestammte Geschäft mit PCs, Druckern und Festplatten. Mit dem Geld kaufte er Softwarefirmen und baute das Servicegeschäft aus. Der Umbau war erfolgreich. Heute ist Hewlett-Packard ein Koloss mit einem Jahresumsatz von 100 Milliarden Dollar und einer Börsenbewertung von mehr als 250 Milliarden Dollar. Damit ist das Urgestein der Computerbranche mehr wert als Google oder Microsoft.

Leider bezieht sich diese Meldung auf den gerade zurückgetretenen IBM-Chef Palmisano, während Léo Apotheker in ganz anderem Zusammenhang stempeln gehen kann.