Verphisht

Monatelang durfte ich die spannenden Meldungen zu spektakulären Diebstählen von Kundendaten nur von der Tribüne aus verfolgen, jetzt bin ich endlich mitten im Geschehen: Das System eines Tonerkartuschenversenders wurde gehackt und ich habe eine fingierte Bestellbestätigung (Lieferung per Nachnahme!) erhalten. Sie sollte mich zum Klick auf Malware-Links verleiten. Aufregend! Leider stellte mutt die HTML-Nachricht im Quelltext dar, so dass die tückischen Links relativ leicht zu erkennen waren. Außerdem funktionierte die Malware, die ich dann manuell abgerufen habe, nicht auf meinem Mac. Für den echten Nervenkitzel muss ich wohl doch auf einen ungepatchten Windows-XP-Rechner und Microsoft Outlook Express umsteigen.