Grün ist das Rind

Eine Münchner Bloggerin illustriert im Augenblick des größten Triumphes die Sollbruchstelle des grünen Milieus:

Mit Rinderbraten haben weder der Mitbewohner noch ich Erfahrung, deswegen wollte ich auf Nummer sicher gehen. Das Bratenstück wurde in Butterschmalz angebraten, mit Thymian, Knoblauch, Salz Pfeffer gewürzt und dann bei 80 Grad gegart, bis die Kerntemperatur (Bratenthermometer!) bei 70 Grad lag. Das dauerte diesmal dreieinhalb Stunden. [...]

Und wann endlich die Erkenntnis durch die aktuelle Diskussion dringt, dass es nicht reicht, sich vor Kernkraft zu fürchten: Vor allem und in allererster Linie müssen wir Wege finden, deutlich weniger Strom zu benötigen.