Damenwahl

Auch wenn sich die Bundesfamilienministerin persönlich dem Trend verweigert, nimmt das geschickt konstruierte Ausgleichsprogramm des Bundes Formen an:

Das alte Männerbild hingegen, wonach ehrgeizige Karrieretypen als besonders attraktiv gelten bei den Damen, weil sie ökonomische Sicherheit bieten, hat abgewirtschaftet. Solche Männer sind nutzlos geworden, denn im Falle einer Scheidung hat die Frau nichts mehr vom beruflichen Erfolg des Ex.

Sicherheit verheißen künftig Männer, die Verantwortung für die Kinderbetreuung übernehmen, egal, in welcher Konstellation. Nicht mehr das Geld, die Zeit des Mannes wird zum hohen Gut, das er Frau und Kindern gewähren muss.

Es ist schon beeindruckend, wie das deutsche Parlament mit einer einfachen Gesetzesänderung vermeintlich unverrückbare Verhaltensmuster innerhalb weniger Monate auf den Kopf stellen kann. Wann wohl Maybrit Illner ihren vielbeschäftigen Gatten für einen erwerbslosen Hausmann aus Mecklenburg-Vorpommern verlässt?