DIe Sozialleistungen sind sicher

Der nächste Kanzlerkandidat der SPD orientiert sich im Vorwahlkampf am dienstältesten Ex-Arbeitsminister der Bundesrepublik:

In einem intakten und demografiefesten Sozialstaat müssten soziale Zusatzleistungen, die über die Absicherung der großen Lebensrisiken wie Arbeitslosigkeit, Krankheit, Armut im Alter und Pflege hinausgehen, vorher erwirtschaftet werden.

Arbeitslose, chronisch Kranke, arme Rentner und pflegebedürftige Menschen werden sich freuen, dass die für sie vorgesehenen staatlichen Leistungen aus dem Wunderhorn der Bundesregierung gespeist werden. Für die verbleibenden sozialen Zusatzleistungen (Bibliotheken? Schwimmbäder?) sollte das Steueraufkommen locker ausreichen.