Erbnetz

Sobald man einen gewissen Gerätepark um sich versammelt hat, ereilen auch den Admin eines kleinen, privaten Drahtlosnetzwerks die üblichen Admin-Probleme: Das MacBook Air reagiert auf das 802.11g-Netz mit Verbindungsabbrüchen, der Kindle 4 mag nur statische IP-Adressen (obwohl er angeblich mit DHCP umgehen kann), und das iPhone 4 unterstützt 802.11n nur auf 2,4 GHz.

Das hat zur Folge, dass ich meinen nagelneuen Dualband-Router tatsächlich ausreizen kann: Das 802.11n-Netz auf 5 GHz bedient MacBook Air und iPad per DHCP, das 802.11g-Netz auf 2,4 GHz versorgt iPhone und Kindle mit Netzzugang (wenn auch nicht mit IP-Adressen).

Mein ISP robbt sich langsam (50 MBit/s ab Dienstag) an die Maximalgeschwindigkeit des Legacy-WLAN heran, aber noch kann ich mir ein Leben ohne HD-Streaming mit dem iPhone vorstellen.