HUD

Ubuntu 12.04 führt mit dem Head-Up Display (HUD) eine LaunchBar-artige Zugriffsmöglichkeit auf sämtliche Funktionen eines Programms ein. So nice! Die Linux-Kernzielgruppe tanzt in den Straßen:

The results so far are rather interesting: power users say things like every GUI app now feels as powerful as VIM. EMACS users just grunt and... nevermind. Another comment was it works so well that the rare occasions when it can’t read my mind are annoying!. We’re doing a lot of user testing on heavy multitaskers, developers and all-day-at-the-workstation personas for Unity in 12.04, polishing off loose ends in the experience that frustrated some in this audience in 11.04-10. If that describes you, the results should be delightful. And the HUD should be particularly empowering.

Und alle tanzen mit!

Even casual users find typing faster than mousing. So while there are modes of interaction where it’s nice to sit back and drive around with the mouse, we observe people staying more engaged and more focused on their task when they can keep their hands on the keyboard all the time. Hotkeys are a sort of mental gymnastics, the HUD is a continuation of mental flow.

Ach... Mr. Shuttleworth? Haben Sie eigentlich schon mal mit casual users auf anderen Plattformen zu tun gehabt? Zum Beispiel beim Login? Das sieht nämlich so aus:

  1. Der Mauszeiger wird auf das Feld Benutzername geführt, Klick (Bonuspunkte für das Loslassen der Maus vor dem Klick)
  2. Der Mauszeiger wird aus dem Weg geschoben, um freie Sicht auf das Eingabefeld zu haben.
  3. Der Benutzernamen wird eingegeben.
  4. Der Mauszeiger wird durch hektisches Hin- und Herschieben der Maus lokalisiert.
  5. Der Mauszeiger wird auf das Feld Passwort ...
  6. ...

Es gibt nur wenige Situationen, in denen man das sinnlose Verstreichen der eigenen Lebenszeit noch intensiver empfindet.