Choix pour le choix

Als vorbildlicher Konsument bin ich natürlich nie ganz zufrieden und immer bereit, Bestehendes durch Besseres zu ersetzen. Das Bessere hat in diesem Fall einen 265 dpi-Bildschirm und heißt Kobo Aura HD. Die Oberfläche ist zwar noch etwas weniger gelungen als die des Kindle (z.B. gibt es keine Möglichkeit, zum letzten Bezugspunkt zurück zu springen) und die Touch-Bedienung funktioniert ziemlich unpräzise: aber 265 dpi! Sowie eine etwas gleichmäßigere Beleuchtung. Sehr skurril ist allerdings die Begründung des Kobo-Supports für die Möglichkeit, die Schrift gezielt weniger scharf darzustellen:

Jan: Most people will buy the Kobo Aura HD because of its sharp screen (265 dpi).
Laura B: Yes.
Jan: I can see why someone would change the font size or weight – but why make it less sharp?
Laura B: To give customers more options.
Jan: Ok, but that's a weak argument here – reducing font sharpness just makes it harder to read.
Jan: Well, not much harder. :)
Jan: But there is no inherent advantage to a softer font (like, longer battery life)?
Laura B: No, there is not.

Das ist der verhängnisvolle Pfad, an dessen Ende 87 unterschiedliche Mobiltelefone stehen.