Indiskret

Bettina Gaus sieht einen Widerspruch zwischen der Akzeptanz von Indiskretionen und der Begeisterung für Whistleblowerinnen:

Wenn Volkes Stimme nach Vergeltung ruft, gelten Indiskretionen inzwischen als lässliche Sünden. Während gleichzeitig Edward Snowden – wie ich finde: zu Recht – als Held gefeiert wird. Weil er den Datenschutz verteidigt.

Das passt nicht zusammen.

Eigentlich passt das sehr gut zusammen. Edward Snowdens Indiskretionen dienen eben einer noch edleren Sache als dem Staatshaushalt und werden daher nicht nur akzeptiert, sondern bejubelt.