Traditionelle Textproduktion

John Grubers Überlegungen zu einer möglichen (und mittlerweile umgesetzten) Trackpad-Unterstützung für das iPad enthalten auch eine recht harsche Abwertung tastaturbasierter Textbearbeitung:

As things stand today while using an iPad with any hardware keyboard, selecting text and moving the insertion point around stinks. Yes, you can use the arrow keys on the keyboard (along with shortcuts like Option to move word-by-word instead of character-by-character, and Shift to select as you go), but it seems like a regression to 1983 to encourage an entirely keyboard-based routine for text editing. The original Mac didn’t even have arrow keys on the keyboard, to force users to use the mouse for moving the insertion point.

Nicht nur Frau Novemberregen (In Tastaturshortcuts bin ich Weltklasse, ich vertrete seit Mitte der 80er nachdrücklich die Ansicht, dass sich die Computermaus nicht durchsetzen wird) und Mark Shuttleworth (Even casual users find typing faster than mousing.) sind anderer Ansicht, auch wenn ich computergestützte Textproduktion durchaus für einen begrüßenswerten Fortschritt halte. Konsequente Texterinnen stellen natürlich die Tastatur oder sogar mechanische Schreibgeräte beiseite, wenn es ernst wird.