Freund – Feind – Parteifreund – Mitbruder

Über die Namen der pflichtvergessenen Kirchenfunktionäre Rainer Maria Woelki, Ansgar Puff und Dominikus Schwaderlapp ist viel gescherzt worden, aber die Herren haben es auch sonst nicht leicht: Herr Schwaderlapp muss ein Jahr demütig fernab der Heimat seelsorgen (wenn auch in vollem Ornat), Herr Woelki wird eine geistliche Auszeit nehmen müssen (wenn auch bei vollen Bezügen), und nur Herr Puff darf seinen Dienst unverzüglich wieder aufnehmen.

Puff allerdings musste maliziöse Beistandsbekundungen von Kirchenbrüdern ertragen, als er während der Freistellung von seinen bischöflichen Aufgaben einen Kleinkinder-Gottesdienst in Köln-Klettenberg zelebrierte. Der dortige Pfarrer sah laut WDR keine Gefahr für die Kinder, da es eine öffenliche Veranstaltung sei. Ob Karl-Josef Schurf auch die Herren Woelki und Schwaderlapp für Menschen hält, die man nicht ohne Aufsicht mit Kindern (oder jungen Theologinnen) allein lassen dürfe, bleibt unklar. Eventuell erledigen sich Ränkespiele unter Mitbrüdern und das gesamte Problem einer machtvollen und missbrauchsbegünstigenden Institution aber auch bald von selbst.