Textnichtsauger

BBEdit wird heute 30 Jahre alt, und es gab eine Zeit, in der allein dieser Editor ein wichtiges Argument gegen einen Wechsel auf andere Plattformen war (heute binden mich vor allem mobile Endgeräte und Cloud-Dienste). Seit mehr als 10 Jahren sind nun vim und mutt meine wichtigsten Werkzeuge, zumal der Slogan This one just sucks less besser zu meinem empirischen Realismus passt als das apodiktische It doesn't suck.

Trotzdem erwerbe ich eine Lizenz für jede neue BBEdit-Version, weil Barebones Software ausgesprochen freundlich und großzügig ist. Apple dagegen zeigt mit jeder lizenzbedingten Entscheidung, dass gute Texteditoren keine relevante Kategorie für absurd profitable IT-Unternehmen sind. Positiv betrachtet: Veraltete Unix-Tools im macOS-Lieferumfang kollidieren immer seltener mit aktuellen Homebrew-Versionen.