Die Kompilation

Fehler!

Nachdem wir unser Dokument geschrieben haben, soll es natürlich gesetzt werden. Wie das geht, haben wir bereits an unserem ersten Dokument gesehen. Allerdings schleichen sich bei längeren und komplexen Texten gern Tippfehler in Funktionsnamen ein (\capter, \texttit). In diesem Fall stoppt die Kompilation des Dokuments, und LaTeX zeigt eine Fehlerbeschreibung mit Angabe der fehlerhaften Zeile an (bei TeXShop im Konsolenfenster).

Bei Tippfehlern lautet die Meldung meist undefined control sequence. Durch die Eingabe eines Fragezeichens kann man einen ausführlicheren Hilfetext verlangen. In der Regel ist es aber am einfachsten, sich die Problemzeile anzusehen. TeXShop bietet dafür den Button Gehe zu Fehler im Konsolenfenster. So können wir den Fehler korrigieren und dann den Text neu setzen lassen.

Wenn die Fehlermeldung unverständlich klingt und LaTeX den Ort des Fehlers nicht genau lokalisieren kann, evtl. mit dem Text Runaway argument?, dann deutet das auf eine vergessene (abschließende) Klammer hin.

Mehrere Durchläufe

Bestimmte Teile eines Dokuments benötigen mehrere Durchläufe, um das gewünschte Ergebnis zu liefern. Dazu gehört z.B. das Inhaltsverzeichnis. Das hat damit zu tun, dass LaTeX das Eingabe-Dokument von oben nach unten durcharbeitet und der Befehl zur Erstellung des Inhaltsverzeichnisses zumeist vor Befehlen wie \chapter ,\section etc. an die Reihe kommt. Während des ersten Durchlaufs wird deshalb eine .toc-Datei erstellt, aus der im zweiten Durchlauf die Kapitelnamen für das Inhaltsverzeichnis entnommen werden. Falls sich die Kapitelstruktur ändert, muss das Dokument deshalb erneut zweimal gesetzt werden.

Ähnliches gilt für Querverweise und bibliographische Angaben (s. dazu den folgenden Abschnitt).