Internet-Programme

Die im letzten Abschnitt vorgestellten Protokolle ermöglichen vier Anwendungen:

Für alle diese Anwendungen gibt es spezialisierte Programme, deren Verwendung und Konfiguration in diesem Abschnitt erläutert wird.

Browser

Diese durch den Browserkrieg zwischen Netscape und Microsoft zu marktpolitischer Bedeutung aufgestiegenen Programme sind ursprünglich dazu gedacht, HTML-Dateien (Hypertext Markup Language) anzuzeigen. Fast alles Webseiten sind HTML-Dateien, die neben dem angezeigten Text Angaben über Hintergründe, Textfarbe, Größe, Schriftart, eingebettete Grafiken etc. enthalten. Ein Browser setzt diese Informationen um in das, was auf dem Bildschirm der Benutzerin erscheint. Mittlerweile werden Browser häufig auch für andere Internet-Anwendungen wie Email oder Newsgroups benutzt. Möglich wird das entweder durch die Integration entsprechender Email- und Newsreader-Module im Browser (z.B. Netscape Communicator) oder durch die Nutzung von Webmailing und WWW-Newsgroups.

Die Konfiguration eines Browsers ist einfach. Falls man nicht besondere Wünsche an das Erscheinungsbild einer Webseite hat oder die Standard-Sicherheitseinstellungen verändern möchte, genügt die Einrichtung eines Proxy-Servers. Dieser Zwischenserver beschleunigt den Zugriff auf häufig benutzte Webseiten und bietet zusätzliche Sicherheit. Beim Zugang über das UKLAN lautet die Adresse des Proxy-Servers http://wwwcache.uni-koeln.de (Port:8080).

Email-Programme

Der Vorteil von Email-Programmen gegenüber dem Webmailing ist (bei Verwendung von POP) die Verwaltung von Email auf dem eigenen Rechner. Um Emails zu lesen oder zu schreiben, ist keine Internet-Verbindung notwendig. Zudem bieten Webmail-Seiten meist keine besonderen Filterfunktionen und sind recht schwerfällig in der Benutzung. Zur Konfiguration eines Email-Programms sind sechs Angaben notwendig:

  1. Konto-ID (Account, Benutzerkennung, Benutzername)
  2. Kennwort (Passwort)
  3. Posteingangs-Server (POP- oder IMAP-Server)
  4. Postausgangs-Server (SMTP-Server)
  5. Email-Adresse (Return Address)
  6. Name der Benutzerin (Real Name)
FTP-Programme

Für größere Downloads sollte man ein FTP-Programm wie WS-FTP oder Interarchy benutzen, da sie erheblich schneller sind als ein Browser. Um ein Verzeichnis auf einem FTP-Server zu öffnen, braucht man folgende Informationen:

  1. Name des Servers (Rechners)
  2. Pfad (Verzeichnis)
  3. Benutzerin (Account, Benutzerkennung, Benutzername)
  4. Passwort (Kennwort)
Newsreader

Das USENET mit seinen Newsgroups ist eine Fundgrube für Informationen aller Art. Noch aus den akademischen Anfängen des Internet stammt die Tradition, sich als Angehöriger einer Organisation / Institution auszuweisen. Ein Newsreader braucht folgende Angaben:

  1. Newsserver
  2. Email-Einstellungen (für den Versand von Beiträgen, s.o.)
  3. Organisation
  4. ggf. Konto-ID (Account, Benutzerkennung, Benutzername)
  5. ggf. Kennwort (Kennwort)

Links

Meine Empfehlungen für das vernetzte Leben. Aus schierem Realismus führe ich hier nur Software auf, die auch für die Windows-Plattform erhältlich ist. Macintosh-Software finden Sie hier.

Browser
Mozilla Firefox: Netscape Navigator, der Nachfolger des Browser-Urahns Mosaic hatte lange Zeit eine marktbeherrschende Position inne. Die stockende Entwicklung nach Veröffentlichung der Version 4 und die rasche Aufholjagd des Microsoft Internet Explorer ließ diesen Vorsprung schwinden. Das Mozilla-Projekt hat schließlich die Entwicklung übernommen und mit Firefox einen modernen, schnellen und sicheren Browser veröffentlicht.
Email / Newsreader
Mozilla Thunderbird: Der Email-Client aus dem Mozilla-Projekt verfügt auch über Newsreader-Funktionalität.
FTP
WS-FTP: Sehr einfaches FTP-Programm, für Mitglieder von Bildungseinrichtungen kostenlos zu benutzen