Mitschriften

Vorlesungen laden in der Regel nicht zur aktiven Mitarbeit ein. Was tun also? Eine Möglichkeit ist das akribische Mitschreiben. Es hält wach und vermittelt dem Dozenten das warme Gefühl, seine Zuhörer zu erreichen. Ganz nebenbei ist man auch gezwungen, das Vorgetragene halbwegs zu verarbeiten, um die (mehr oder weniger) freie Rede in eine (mehr oder weniger) geglättete Mitschrift zu transformieren. Und nicht zuletzt lassen sich die fertigen Mitschriften im Internet veröffentlichen und vermitteln damit auch dem Mitschreiber das warme Gefühl, seinen Kommilitonen etwas Gutes zu tun.