Perspektivwechsel

Von Zeit zu Zeit les' ich die Springer-Presse – meiner grundsätzlichen Skepsis ungeachtet – gern, denn nur sie eröffnet einem Perspektiven, aus denen die schwersten Stunden eines Lebens im nicht stattfindenden Wechsel vom Amt einer Bundesministerin in das der Bundespräsidentin bestehen (Wann haben Sie zuletzt geweint?) oder der gute Ruf des ehemaligen Bischofs Walter Mixa erst im Zuge einer heimtückischen Intrige beschädigt wurde.