Blog

Postlimit

In den meisten Fällen kann ich die überspitzte Darstellung des Arbeitsalltags in einem US-amerikanischen Technologieunternehmen entspannt konsumieren, aber manchmal sind die Strips too close to home:

I never have time to read email messages that are too long.

Vielleicht kann ich einen Grenzwert für %l in der Variablen compose_format definieren, der zu lange E-Mail-Entwürfe rot einfärbt.

Aufmerksamkeitsverschiebung

All the news that's fit to print kamen in den vergangenen Monaten überwiegend aus Europa, Nordamerika oder dem Nahen Osten. Jetzt erinnert der Weltgeist die Redaktionen daran, dass eine von mehr als 600 Millionen Menschen bevölkerte Region ebenfalls Nachrichten produzieren kann. In kurzer Folge erschienen Brasilien (Gammelfleisch), Ecuador (Präsidentschaftswahl), Venezuela (Staatsstreich), Kolumbien (Naturkatastrophe), Paraguay (Staatkrise) in der Tagesschau, und wenn der schwelende Korruptionsskandal auflodert, könnte Lateinamerika auf ungeahnte Weise zu Mr. Trumps Nemesis werden.

Amtsbonus

Nicht nur ich verliere langsam den Überblick, welche Aktivitäten der US-Regierung von welchen anderen Aktivitäten ablenken sollen. Eventuell handelt es sich bei der Präsidentschaft von Donald J. Trump um einen geschlossenen Kreislauf, der ausschließlich der Erzeugung von Aufmerksamkeit zur Monetarisierung einer Bühnenpersönlichkeit dient. Im Vergleich zu dieser außerordentlich profitablen Unternehmung sind die Zuwächse bei der failing New York Times und anderen Leitmedien tatsächlich nicht nennenswert.

Über den Wolken

Dass wohlhabende Menschen es ihren weniger wohlhabenden Mitmenschen durch finanzielle Unterstützung ermöglichen, etwas von der Welt zu sehen, klingt nach einer sozialistisch angehauchten Utopie. Es ist aber kapitalistische Realität, obgleich weniger wohlhabend im globalen Maßstab natürlich immer noch mit unanständig reich übersetzt werden muss.

Verphisht 3

Phishing-Emails, in denen verlinkte Bilder als PDF-Anhänge getarnt werden, sind nicht nur ein Beleg für the effectiveness of two-factor authentication and password managers like 1Password, sondern vor allem ein Argument für textbasierte Mail-Clients (wenn sie nicht zweckentfremdet werden).

Rechtsabweichler

Wie Jason Kottke bin ich als liberaler Demokrat far away from the political forces in 1917 Russia. Wenn August Bebel das wüsste, würde mir vermutlich mein Parteibuch entzogen.

Kakophon

Um die Messenger-Vielfalt richtig zu genießen, braucht man nicht nur einen großen Freundeskreis, sondern vor allem unterschiedliche Signaltöne für jeden einzelnen Messenger.

Ausbildungslücken

Die Süddeutsche Zeitung hat mit ihrer Aufzählung solider deutscher Berufe den Internationalen Frauentag zwar knapp verpasst, verdient aber dennoch eine Erwähnung:

Anwalt, Ingenieur, Einzelhandelskauffrau, Arzt - das sind Berufe, die hierzulande seit Generationen als ordentlich, erstrebenswert oder zumindest solide gelten.

Skandalöserweise fehlen in dieser Liste sowohl die Anwaltsgehilfin, die kaufmännische Fachkraft (Sekretärin des Ingenieurs) und die Arzthelferin als auch der Diplom-Betriebswirt (Chef der Einzelhandelskauffrau).

Backup 2017

Damit sich mein teures NAS amortisiert, darf es nicht nur Medien servieren, sondern muss sich auch in meine Backup-Strategie einfügen.

Im Prinzip unterstützt DSM 6.x natürlich rsync per ssh in Verbindung mit public key authentication, aber praktisch muss nicht nur /etc/ssh/sshd_config auf dem NAS editiert werden (PubkeyAuthentication yes), sondern auch die Zugriffsrechte für das Home-Verzeichnis der Backup-Nutzerin (chmod 700 ~), abgesehen vom Schlüsselaustausch und dem Eintrag des NAS in die lokale ~/.ssh/config. Nach dem Neustart des SSH-Daemons und der Einrichtung des shared folder CoreBackup lässt sich

rsync -e ssh -ivcrLtzS --delete-excluded --delete-after --progress /Users/user1/Backup 192.168.1.12:/volume1/CoreBackup/

tatsächlich anstandslos ausführen, so dass das NAS feierlich in mein rbackup-Skript integriert werden kann.

Das alte, aber noch sehr rüstige NAS (RAID 0!) dient weiterhin als zweite Backup-Instanz, auf die das Primär-NAS (RAID 1) sonntäglich sichert. Und weil das DSM-Paket Hyper Backup sehr gut mit dem Network Backup Server des NAS OS harmoniert, schlafe ich seit einigen Tagen noch etwas ruhiger (obwohl die gesicherten Daten nur mit dem proprietären Hyper Backup gelesen werden können).

Koffeindosierung

Shawn King empfiehlt im Zusammenhang mit caffeinate, to leave the Terminal open during your presentation [in order to] remind you to undo the hack after your presentation is over. Abgesehen davon, dass ein offenes Terminal-Fenster in jeder Situation ganz praktisch ist – -t erlaubt eine exakte Dosierung des Koffeinschubs.

Sicherheitshinweis 2

Während meiner letzten transkontinentalen Reise war ich mit freundlichen und/oder an meinen technischen Geräten desinteressierten Grenzbeamtinnen konfrontiert, was sich in näherer Zukunft ändern könnte. Da ich nicht auf die Implementierung eines Reisemodus warten möchte und mein Einfluss auf nordamerikanische Regierungen begrenzt ist, werde ich meinen Kaninchenbau wohl um einige Windungen erweitern müssen.

Internationale Rücksichtslosigkeit

Der bewundernswerte Aufwand, den Disney/Pixar für internationale Versionen von Animationsfilmen betreibt, zwingt Pedanten wie mich, jeweils zwei digitale Backups (EN/DE) zu generieren, was wiederum ein schlechtes Gewissen wegen des environmental impact von Super HQ 1080p30 Surround x 2 in mir erzeugt. Die Gewissensbisse sind allerdings nicht groß genug, um transcode-video zu installieren, das offenbar geschickter mit den Handbrake-Optionen umgeht als die Handbrake-Entwicklerinnen.

Der kategorische ÖPNV

Nicht nur junge hipsterige Männer, sondern alle endlichen vernunftbegabten Wesen sollten sich in öffentlichen Verkehrsmitteln um Effizienz und Unauffälligkeit bemühen.

Lachendes Liebfrauenhaus: Der Wohnungsmakler

Einmarsch des Wohnungsmaklers, er verteilt Exposés:

Traumwohnung

provisionsfrei* zu vermieten, in Köln-Mülheim, verkehrsgünstig am Clevischen Ring gelegen.

4 Zimmer, 92 qm, 2100 Euro (kalt)

Luxuriöse Residenz für höchste Ansprüche. Exklusive Sonderausstattung (gefliestes Badezimmer mit Einhebelmischer am Waschbecken, Heizung in allen Wohnräumen (ausgenommen Schlaf- und Badezimmer), Kippfenster im Schlafzimmer, zwei Wohnungsschlüssel).

„Kompromissloser Luxus für höchste Ansprüche“

Bitte reichen Sie Ihr Mietgesuch mit ausführlichem Bewerbungsschreiben und folgenden Unterlagen im Original ein (Kopien werden nicht akzeptiert!):

* Die Maklercourtage trägt gemäß §2 (1a) WoVermG der Vermieter.

** Von §2 (1a) WoVermG nicht berührt ist laut § 3 (2b) der Grundordnung des Rings Deutscher Makler die allgemeine Bearbeitungsgebühr für Mietgesuche i.H.v. 0,2 Monatsmieten.**

Edelhard von Bergfeld, approbierter Makler (RDM), Nordallee 1, 50968 Köln-Marienburg

Makler: Einen wunderschönen guten Abend, meine Damen und Herren – ich freue mich, Sie heute Abend in diesem traumhaften Liebhaber-Objekt begrüßen zu dürfen, das ich im Auftrag der katholischen Kirchengemeinde St. Clemens und Mauritius vermakeln darf. Der Andrang ist natürlich groß, und ich möchte Ihnen nicht zu viele Hoffnungen machen, dass Sie es auf die begehrten ersten 200 Plätze der Warteliste schaffen. Ihr Mietgesuch samt Einkommensnachweisen, Bürgschaften, Arbeitszeugnissen, ärztlichen Attesten, DNA-Profilen und – ganz wichtig! – die Lastschriftermächtigung können Sie meinen reizenden Assistentinnen gleich am Ausgang übergeben, die Bearbeitungsgebühren ziehen wir dann bequem von Ihrem Konto ein.

Der Makler blickt sich strahlend um und zieht eine Liste hervor.

Makler: So, dann wollen wir mal sehen, wer es heute auf Platz 1 der Liste geschafft hat: Familie Kretschberg – 3 Kinder, wohnhaft in Köln-Kalk... ach, da kommen sie schon.

Die Kretschbergs betreten die Bühne, sehen sich nervös um.

Herr Kretschberg, nervös: Guten Tag, wann können wir den Vertrag denn unterschreiben?

Makler, irritiert: Moment... so schnell geht das aber...

Herr Kretschberg: Ja, und wegen der Kaution – die kann ich frühestens in drei Wochen überweisen. Ich habe da eine größere Zahlung in Aussicht und...

Das jüngste Kind: Papa?

Frau Kretschberg: Nicht jetzt, Leo!

Das mittlere Kind: Papa, warum müssen wir...

Frau Kretschberg: Ruhig!

Das älteste Kind: Mensch, Lia, Du kennst das doch: Immer wenn wir 6 Monate nicht gezahlt haben, werden wir rausgeworfen...

Herr Kretschberg, lacht gezwungen: Hahaha! Die Kinder spielen wieder irgendein...

Das jüngste Kind: Ich will aber nicht schon wieder die Schule wechseln!

Makler, eisig: Wir melden uns.

Die Kretschbergs verlassen die Bühne mit betretenem Gesichtsausdruck.

Makler, entrüstet: Mietnomaden! Kriminelle!

Atmet tief durch, blickt auf die Liste und streicht den Namen Kretschberg energisch durch.

Makler: Und jetzt kommt – die Familie Bosfeldt – ebenfalls 3 Kinder, bisher wohnhaft in Duisburg... ach, das ist aber nett! Eine kleines Lesezeichen im Mietgesuch – Geld scheint bei den Bosfeldts kein Problem zu sein.

Der Makler blickt erwartungsvoll zur Treppe. Die Bosfeldts betreten die Bühne, Vater und Mutter in schwarzem Leder, großflächig tätowiert und mit Sonnenbrillen.

Herr Bosfeldt packt die Hand des Maklers und schlägt ihm wuchtig auf die Schulter: Moin, Kollege...

Makler, sinkt leicht in die Knie: Kollege? Ähm... Sie vermakeln auch...?

Herr Bosfeldt, grinst breit: Na ja, nicht direkt, aber der Ring Deutscher Makler ist doch ähnlich organisiert wie die Hell's...

Frau Bosfeldt, funkelt ihren Mann wütend an: Manni!

Sie lächelt den Makler an.

Frau Bosfeldt: Der Vermieter ist doch einverstanden, wenn wir auf unsere Kosten Sonderausstattung einbauen, oder?

Makler, verwirrt: Sonderausstattung?

Das älteste Kind: Die Spezialtür hat das SEK auch aufgekriegt.

Das jüngste Kind, begeistert Mit einem Bagger!

Herr Bosfeldt: Ja, aber diesmal kaufen wir eine richtige Panzertür!

Makler: Ich verstehe nicht ganz...

Frau Bosfeldt, vermittelnd: Mein Mann hat nur Sorge wegen der vielen... Wohnungseinbrüche in letzter Zeit.

Makler, beruhigt: Ach so... ich kann Ihnen versichern, dass Köln-Mülheim einer der sichersten Stadtteile...

Herr Bosfeldt, ungeduldig: Schon klar, Kollege... aber ich müsste noch mal checken, ob man von den Fenstern aus alle Zufahrtswege im Blick behalten kann.

Das mittlere Kind, trocken: Papa will nicht wieder mitten in der Nacht von den Bullen aus dem Bett gezerrt werden.

Das jüngste Kind, stolz: Aber er hat noch drei SEK-Bullen plattgemacht, bevor sie ihn gefesselt haben!

Herr Bosfeldt und das jüngste Kind klatschen sich ab. Der Makler versteht und weicht langsam zurück.

Makler, verkrampft lächelnd: Ach so. Ja, ja. Wir... melden... uns.

Herr Bosfeldt, breit grinsend: Das will ich doch hoffen – ich weiß, wo Du wohnst, Alter...

Die Bosfeldts verlassen die Bühne. Der Makler tupft sich den Schweiß von der Stirn.

Makler: "Kollegen." So eine Frechheit! Das Bundesverfassungsgericht hat ausdrücklich bestätigt, dass der Ring Deutscher Makler keine klassische kriminelle Vereinigung ist und nur einige regionale Chapters... ich meine Regionalverbände mit Schutzgeld – aber lassen wir das. Wer kommt denn als Nächstes – die Familie Schneelen, aus der Südstadt. Ah! Beide verbeamtete Lehrer! Das klingt doch vielversprechend... da kommen sie auch schon... mit 5 Kindern und einem großen... Hund?

Die Schneelens poltern auf die Bühne. Das jüngste Kind rennt gegen den Makler und wirft ihn fast um. Das mittlere Kind kann den (imaginären) Hund nicht bändigen, der mit ihm von der Bühne rast und im Off herumpoltert.

Herr Schneelen, sehr entspannt: Hallo, mein Freund... was für eine schöne Wohnung...

Makler, richtet sich auf: Äh, ja. Genau... sehr schön. Echter Parkettboden und...

Man hört ein lautes Hacken, weil das älteste Kind mit einer kleinen Axt den Boden bearbeitet. Der Makler blickt erst das Kind, dann den Vater entsetzt an.

Herr Schneelen, weiterhin sehr entspannt lächelnd: Guntram hat eine neue Axt bekommen und geht schon sehr geschickt mit ihr um.

Frau Schneelen, stolz: Gestern hat er sogar schon einen Baum gefällt. Mit so einer kleinen Axt!

Herr Schneelen, interessiert: Was ist das denn für ein interessantes Muster, Guntram?

Bevor der Makler reagieren kann, tritt ihn das jüngste Kind vors Schienbein.

Frau Schneelen, seelenruhig: Oh. Atticus mag Sie nicht.

Herr Schneelen: Vielleicht sind Sie ihm zu erfolgsorientiert, Karrieristen kann er überhaupt nicht leiden.

Aus dem Hintergrund hört man ein wellenartiges Geräusch.

Das mittlere Kind, brüllend aus dem Off: Pluto und ich baden, wer macht mit?

Die beiden anderen Kinder rennen begeistert ins Bad, der Makler starrt entgeistert hinterher.

Frau Schneelen: Ich habe im Exposé kein Feng Shui-Zertifikat gefunden ...

Makler, abgelenkt durch den Lärm im Bad: Feng Shui?

Frau Schneelen: Ja, wegen des harmonischen Energieflusses – das liefern Sie sicher noch nach, oder?

Makler guckt entgeistert: Nein.

Makler brüllt ins Bad: Raus! [mühsam beherrscht] Wir. Melden. Uns.

Die Schneelens verlassen beleidigt die Bühne. Der Makler setzt sich ermattet an den Tisch. Sein Handy klingelt.

Makler: von Bergfeld? Ach, hallo – Herr Pfarrer. Ja, ja – ganz großartig, ich habe schon einige sehr interessante... wie? Selbstverständlich katholisch! Die Kretschbergs sind sehr ruhige Leute, die sicher nicht wegen jeder Kleinigkeit klagen. Bei den Bosfeldts dürfte mietmäßig sogar noch ein bisschen Spielraum... und die Schneelens? Was soll ich sagen: Verbeamtete Lehrer. Eine ganz sichere Bank. Sicher: Sobald die Courtage bei uns eingegangen ist, schicke ich Ihnen die Kontaktdaten. Bis bald, Herr Pfarrer...

Legt auf und lehnt sich entspannt zurück.

Makler: Ach, es ist ein harter Job – aber einer muss ihn ja machen.

Redownload

Wenn Vereinbarungen zwischen Apple und Musikverlagen auslaufen oder gekündigt werden, verschwinden die betroffenen Songs nicht nur Apple Music, sondern auch aus der Liste der im iTunes Store gekauften Songs:

Sie haben ggf. die Möglichkeit, bereits erworbene Inhalte auf Ihre Geräte, die mit derselben Apple-ID registriert sind („verknüpfte Geräte“), erneut herunterzuladen („erneute Downloads“). Sie finden die Inhaltstypen, die in Ihrem Heimatland zum erneuten Download zur Verfügung stehen, unter https://support.apple.com/en-us/HT204632. Inhalte stehen ggf. nicht für erneute Downloads zur Verfügung, wenn sie nicht mehr über unsere Dienste angeboten werden.

Deutsche Nutzerinnen können sich dennoch glücklich schätzen: In Albanien oder Pakistan lässt sich gekaufte Musik nach dem ersten Download überhaupt nicht mehr herunterladen, anders als Apps und Bücher.

Obstinate

Auch nach der US-Präsidentschaftswahl hält der Politikberater Michael Werz an einem ehernen Grundsatz fest und lehnt eine Tea Party to the left ab:

[Das] wäre das Letzte, was das Land und die Demokratische Partei im Moment gebrauchen können. In den USA wie in allen anderen westlichen Gesellschaften werden die Wahlen in der politischen Mitte gewonnen und nicht am politischen Rand.

Präsident Bannon wird sicher sehr beunruhigt sein, wenn sich Strategen wie Mr. Werz durchsetzen.

Overload

Für einen kurzen Moment glaubte ich, mit dem neuen HTML-Attribut preload eine Lösung für die darstellungsblockierende CSS-Datei gefunden zu haben – den markup-based async loader:

<link rel="preload" as="style" href="/css/mysites.css" onload="this.rel='stylesheet'">

Leider erzeugt die onload-Anweisung ein merkliches Flackern bei der Seitennavigation, weil die CSS-Anweisungen eben nachträglich umgesetzt werden. Oder, wie Yoav Weiss es ausdrückt:

yeah, it's something you should use only for non critical css

Setup 2017

Ungeachtet der verbreiteten paranoid fear vor dem langsamen Verfall der macOS-Plattform beginne ich 2017 mit einem neuen Mac, und anders als in der Vergangenheit gehe ich bei der Einrichtung etwas systematischer vor. Statt sämtliche Daten zu transferieren und mich anschließend um die Betriebsumgebung zu kümmern, installiere ich zunächst alle potentiell schwierigen Komponenten und überführe die empfindsamen Daten erst zum Schluss.

Prerequisites

Mit Hilfe des neu angelegten Admin-Accounts werden XCode einschließlich der Command Line Tools (xcode-select --install) und die GNU Core utilities installiert:

tar -xzvf coreutils-8.26.tar.xz cd coreutils-8.26 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install

Außerdem benötige ich natürlich einen aktuellen Texteditor mit Clipboard-Unterstützung und eine Escape-Taste:

tar -xzvf vim-8.0.tar.bz2 cd vim-8.0 ./configure --prefix=/usr/local --with-features=huge; make; sudo make install sudo ln -s /usr/local/vim /usr/local/vi echo 'set clipboard=unnammed' > ~/.vimrc

Außerdem sorge ich für einen gesprächigeren Systemstart (sudo nvram boot-args="-v"). Damit ist eine konstruktive Arbeitsatmosphäre geschaffen.

Webstack

Mein kürzlich modernisierter Webstack hat mich schon einige Nerven gekostet. Um einige Frustrationsquellen auszuschließen, installiere ich Python 3.6 und MySQL 5.7.17 über ein macOS-Installationspaket, nur für PostgreSQL gilt wie üblich:

tar -xzvf postgresql-9.6.1.tar.xz cd postgresql-9.6.1 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install

Die Vermeidung der MySQL-Idiosynkrasien (cmake!) führt natürlich zu einem unpassenden Speicherort, so dass:

echo 'export PATH=/usr/local/mysql/bin:$PATH' > ~/.bash_profile

Ohne diese Zeile funktioniert nämlich die Installation des Datenbankkonnektors

tar xfz MySQL-python-1.2.5.tar.gz cd MySQL-python-1.2.5 python setup.py build sudo python setup.py install

– nicht. Der andere Datenbankkonnektor muss für beide Python-Versionen (3.6 und 2.7) installiert werden, weil erst eines der drei Django-Projekte auf Python 3 umgestellt wurde:

tar -xzvf psycopg2-2.6.2.tar.gz cd psycopg2-2.6.2 python setup.py build # python3 setup.py build sudo python setup.py install # sudo python3 setup.py build

Dasselbe gilt für Django selbst:

tar -xzvf Django-1.10.5.tar.gz cd Django-1.10.5 sudo python setup.py install # sudo python3 setup.py install

nginx verlangt weiterhin eine frische PCRE-Bibliothek, bevor es sich kompilieren lässt:

tar -xzvf pcre-8.3.9.tar-gz tar -xzvf nginx-1.11.8.tar.gz cd nginx-1.11.8 ./configure --prefix=/usr/local --with-http_gzip_static_module --with-pcre=../pcre-8.39

uwsgi und cssmin lassen sich dagegen sehr komfortabel über das mit Python 3.6 gelieferte pip installieren:

pip3 install uwsgi pip3 install cssmin

Außerordentlich schwierig ist dagegen die Kompilation von mod_wsgi. Graham Dumpleton selbst ist äußerst frustriert und formuliert diese Frustration auch im PyPI-Eintrag für mod_wsgi:

On some platforms, this latter method is actually the only option supported when using the operating system supplied Apache installation. For example, in MacOS X Sierra, Apple has completely broken the ability to install third party Apache modules using the apxs tool normally used for this task. History suggests that Apple will never fix the problem as they have broken things in the past in other ways and workarounds were required as they never fixed those problems either. This time there is no easy workaround as they no longer supply certain tools which are required to perform the installation.

Glücklicherweise macht die Python-basierte Installation –

tar -xzvf mod_wsgi-4.5.13.tar.gz cd mod_wsgi-4.5.13 sudo python setup.py install # no pip for Python 2.7

– keinerlei Schwierigkeiten. Lediglich httpd.conf muss an den exotischen Speicherort für Python-Pakete angepasst werden:

LoadModule wsgi_module /Library/Python/2.7/site-packages/mod_wsgi-4.5.13-py2.7-macosx-10.12-intel.egg/mod_wsgi/server/mod_wsgi-py27.so

Und schon stellt sich das belebende Gefühl von individuell praktizierter Pressefreiheit und die wohlige Illusion absoluter Kontrolle ein.

Mailstack

Dr. Drang, dessen Eigensinn selbst in Bezug auf seinen hochautomatisierte Berichtserstellung langsam nachlässt, ist bereits zu Apple Mail zurückgekehrt, aber ich sehe noch keinen Grund, meinen bewährten und mittlerweile recht komplexen Mailstack durch eine Standardlösung zu ersetzen. In diesem Jahr erweist sich der Stack sogar als ziemlich pflegeleicht (obwohl er natürlich zur maximalen Verengung des personal focus einlädt). Sämtliche GnuPG-Komponenten lassen sich anstandslos installieren:

tar -xzvf libgpg-error-1.26.tar.bz2 cd libgpg-error-1.26 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf libksba-1.3.5.tar.bz2 cd libksba-1.3.5 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf libassuan-2.4.3.tar.bz2 cd libassuan-2.4.3 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf libgcrypt-1.7.5.tar.bz2 cd libgcrypt-1.7.5 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf pinentry-1.0.0.tar.bz2 cd pinentry-1.0.0 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf npth-1.3.tar.bz2 cd npth-1.3 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf gnupg-2.1.17.tar.bz2 cd gnupg-2.1.17 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf gpgme-1.8.0.tar.bz2 cd gpgme-1.8.0 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install

Lediglich gpgme meldet einen Fehler, den ich aber geflissentlich (und folgenlos) ignoriere.

mutt erwartet eine Datenbankmanagementbibliothek für den Header-Cache und beschwert sich bitterlich über die indecent version von OpenSSL unter macOS Sierra (sowie über eine veraltete SASL-Implementierung), deshalb bekommt es die gdbm und ein hochaktuelles OpenSSL:

tar -xzvf gdbm-1.12.tar.gz cd gdbm-1.12 ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf openssl-1.1.0c.tar.gz cd openssl-1.1.0c ./configure --prefix=/usr/local; make; sudo make install cd .. tar -xzvf mutt-1.7.2.tar.gz cd mutt-1.7.2 ./configure --enable-imap --enable-smtp --with-curses --with-regex --enable-hcache --with-sasl=/usr --with-ssl=/usr/local --prefix=/usr/local --enable-gpgme; make; sudo make install

Nachträglich realisiere ich, dass mutt dank OfflineIMAP und msmtp nicht mehr mit der Außenwelt kommunizieren muss und sich daher auch nicht um Sicherheitslücken kümmern sollte (anders ausgedrückt: ./configure --with-curses --with-regex --enable-hcache --prefix=/usr/local --enable-gpgme dürfte künftig genügen).

Während OfflineIMAP sich unauffällig verhält, wünscht msmtp aus unerfindlichen Gründen ein aktuelles pkg-config, das seinerseits mit einem zusätzlichen Flag konfiguriert werden muss:

tar -xzvf offlineimap-7.0.12.tar.gz cd offlineimap-7.0.12 make clean; make; sudo python setup.py install cd .. tar -xzvf pkg-config-0.29.1.tar.gz cd pkg-config-0.29.1 ./configure --prefix=/usr/local --with-internal-glib; make; sudo make install cd .. tar -xzvf msmtp-1.6.6.tar.xz cd msmtp-1.6.6 ./configure --prefix=/usr/local --with-ssl=openssl; make; sudo make install

Tim Grays Adressbuchkonnektor für mutt und dessen Helferlein melden ebenfalls keine Probleme:

tar -xzvf tgray-muttqt-0.1.0-5-gde3985f.tar.gz cd tgray-muttqt-0.1.0-5-gde3985f make; sudo make install cd .. unzip contacts-master.zip cd contacts-master make; sudo make install

Zwar warnt Apple bei jedem Aufruf von contacts energisch vor einer fehlerhaften Implementierung –

CoreData: warning: dynamic accessors failed to find @property implementation for 'uniqueId' for entity ABCDInfo while resolving selector 'uniqueId' on class 'ABCDInfo'. Did you remember to declare it @dynamic or @synthesized in the @implementation ?

– aber die Anbindung zwischen Adressbuch und mutt wird dadurch nicht beeinträchtigt (stattdessen funktioniert der Transfer des Adressbuchinhaltes mittels Archiv-Datei nicht, und erst ein Umweg über das VCard-Format hilft).

Applications

Die Installation der Mac-Anwendungen –

– ist fast so schnell gemacht wie der Download der Apps aus dem App Store (Reeder, PCalc, Deckset, Pixelmator, HTTP Client), und auch MacTex bietet keine Überraschungen (wenn man nach der Installation den rituellen Abstieg ins Terminal mit sudo texhash; updmap --enable MixedMap pad.map vornimmt). Microsoft Office 2016 verweigert dagegen seinen Dienst, was mit Sicherheit nicht an meinen Proxy-Einstellungen liegt. Seltsamerweise bietet der versteckte Updater (/Library/Application Support/Microsoft/MAU2.0/Microsoft AutoUpdate) nur ein Update für Word an, so dass ich die bereits aktualisierten Excel- und Powerpoint-Versionen manuell von der alten Festplatte (/Applications) kopieren muss.

Daten

Nun fehlen nur noch die Daten. Nach einem frischen Klon der alten Festplatte mit SuperDuper kopiere ich zunächst die relevanten Ordner (Documents, Music etc) und anschließend manuell die Konfigurationsdateien aus ~/ bzw. ~/Library.

Anschließend starte ich den Dropbox-Client und aktiviere die Vault-Synchronisation via Dropbox, und erkläre Launchbar und Typinator zu login items.

Ein kurzer Moment der Spannung – Mails lassen sich schreiben, signieren/verschlüsseln und versenden. Auch OfflineIMAP läuft, nachdem ich den entsprechenden LaunchAgent aktiviert habe (launchctl start net.janeden.offlineimap).

Anlässlich der Aktivierung der iCloud Photo Library weist Apple mich darauf hin, dass 200 GB iCloud-Speicherplatz niemals für die Ablage aller Bilder ausreichen (die Bibliothek umfasst allerdings nur ca. 150 GB), und erzwingt ein Upgrade auf 1 TB Speicherplatz. Der reichlich vorhandene Platz ändert nichts daran, dass die Photos-Anwendung weiterhin über irgendein Bild stolpert und den Upload kommentarlos einstellt. Immerhin erscheinen meine Termine nach dem Login bei Google in der Calendar-Anwendung.

Um diese ernüchternde Erfahrung auszugleichen, konzentriere ich mich auf die Inbetriebnahme des Webstacks. Zunächst wird /etc/hosts um die Namen der lokalen Websites ergänzt, anschließend initialisiere ich PostgreSQL und befülle die Datenbanken:

# PostgreSQL sudo mkdir /usr/local/data/postgres sudo chown _postgres:wheel /usr/local/data/postgres sudo -u _postgres /usr/local/bin/initdb -D /usr/local/data/postgres sudo -u _postgres /usr/local/bin/postgres -D /usr/local/data/postgres/ # _postgres needs a password psql -U _postgres postgres postgres=# ALTER USER _postgres WITH PASSWORD '...'; ALTER ROLE postgres=# CREATE USER myuser WITH PASSWORD '...'; CREATE ROLE postgres=# CREATE DATABASE db1; CREATE DATABASE postgres=# CREATE DATABASE db2; CREATE DATABASE postgres=# CREATE DATABASE db3; CREATE DATABASE postgres=# GRANT ALL ON DATABASE db1 TO myuser; GRANT postgres=# GRANT ALL ON DATABASE db2 TO myuser; GRANT postgres=# GRANT ALL ON DATABASE db3 TO myuser; GRANT postgres=# \q psql db1 < ~/Sites/site1/dbdump/db1.sql psql db2 < ~/Sites/site1/dbdump/db2.sql psql db3 < ~/Sites/site1/dbdump/db3.sql # MySQL mysql -u root -p # .my.cnf should be copie to ~/ AFTER this step GRANT ALL ON db2.* TO myuser@localhost IDENTIFIED BY 'new_password'; exit mysql -u myuser -p CREATE DATABASE db4; exit mysql -u myuser db4 -p < ~/Sites/site4/dbdump/db4.sql

Über das vergessene Root-Passwort des MySQL-Servers und seine Rücksetzung (--skip-grant-tables!) breite ich den Mantel des Schweigens.

Im zweiten Schritt werden httpd.conf, nginx.conf und uwsgi.ini an den passenden Stellen des Dateisystems platziert. Wie üblich moniert nginx den fehlenden Ordner /Library/Caches/nginx, aber das Hauptproblem stellen die nicht modernisierten Django-Projekte dar: Die Fehlermeldung Target WSGI script '/var/ww/wsgi.py' cannot be loaded as Python module., gefolgt von ImportError: No module named doc deutet nicht etwa auf fehlende Leserechte oder die verbreiteten Pfaddefizite (→ python-path) hin, sondern auf eine veraltete Syntax in urls.py (und vermutlich vielen anderen Dateien). Zur Überarbeitung der beiden Projekte fühle ich mich heute nicht berufen und unterstelle deshalb, dass im Prinzip alles funktioniert.

Feierlich aktiviere ich die LaunchDaemons (PostgreSQL, nginx, uwsgi) bzw. LaunchAgents (staticiste, autobackup, phildb, cottagesdb), befülle ~/Backup mit meinen Zertifikaten (certs) und der Konfiguration meines virtuellen Servers in Montabaur (conf_server) sowie mit Symlinks auf alle wichtigen Daten, aktiviere FileVault und die Firewall, richte die Drucker ein, entzappele den Finder (defaults write com.apple.finder DisableAllAnimations -bool True; killall Finder) und nenne es einen Tag.

Im Gegensatz zu Kathrin Passig

Ich würde gern heute den ganzen Tag nichts am Buch tun, weil ich erst kompliziert das neue Gerät einrichten muss, um arbeitsfähig zu werden. Aber leider hätte mich schon nach den ersten zehn Minuten nichts daran gehindert. Eigentlich brauche ich ja bloß den Browser, der gesamte Text und fast alles Material liegt im Google Drive. Ich werde aber trotzdem den ganzen Tag nichts am Buch tun, das ist mein gutes Recht, das lasse ich mir nicht einfach vom technischen Fortschritt rauben.

– bin ich auch 2017 noch nicht nach 10 Minuten arbeitsfähig, die TTL liegt konstant bei knapp 5 Stunden.

Abgesagter Kulturkampf

Da sich Bündnis 90/Die Grünen in nächster Zeit wahrscheinlich nicht mehr öffentlichkeitswirksam um eine Reduktion des Fleischkonsums bemühen werden, reagiert stattdessen das Umweltbundesamt auf den sprachlichen Fleischlobbyismus des Bundeslandwirtschaftsministeriums mit der Forderung nach einer höheren Besteuerung von Tierprodukten. Die Bundesumweltministerin ist allerdings nicht geneigt, auf diese heiße Herdplatte zu fassen, so dass der beliebte Lagerwahlkampf in diesem Jahr voraussichtlich zwischen CDU und CSU geführt werden wird.

Cybernuisance

Der vermeintlich gezielte Angriff auf ein US-Energieunternehmen scheint einen anderen Hintergrund zu haben als zunächst vermutet:

Die Zeitung hatte zuvor von dem Vorfall und auch von dem Verdacht berichtet, dass die russische Regierung dahinter stehen könnte. Dem Bericht zufolge stellte sich nun heraus, dass ein Mitarbeiter des Burlington Electric Departments vergangenen Freitag nur seine Yahoo-Mails aufgerufen hatte.

Diese Ermittlungsergebnisse werden das Burlington Electric Department kaum beruhigen.