Bedingt regierungsfähig

Die Tagesschau berichtet:

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Hendrik Wüst dringt auf Leistungen für Rentner und Studierende im geplanten dritten Entlastungspaket. Sie seien bisher vergessen worden und sollten vom nächsten Entlastungspaket profitieren, sagte Wüst in der Bild am Sonntag. Die Antwort des Staates auf die Situation der Rentner könne nicht die Tafel sein. Das wäre zynisch, sagte der CDU-Politiker.

Auch an einer Opposition, die in einigen Bundesländern selbst Regierungsverantwortung trägt, kann der Druck multipler Krisen nicht spurlos vorbeigehen. Aber dass ein CDU-Ministerpräsident den Vorsitzenden der Bundes-CDU (Auch den Tafeln, dabei behilflich zu sein, dass die weiter ihre wichtige Hilfe leisten können - das müssen wir machen) des Zynismus bezichtigt, ist nach den überwunden geglaubten christdemokratischen Chaosmonaten im vergangenen Jahr schon ein bedenkliches Zeichen. Was, wenn Robert Habeck früher als erwartet eine einigermaßen disziplinierte und nervenstarke Juniorpartnerin benötigt?